Klone ohne Ende

Normalerweise wird nur die erste Klon-Generation betrachtet. Nicht so in Michel Houellebecqs Roman “Die Möglichkeit einer Insel” (La possibilité d’une ile, 2005). Da gibt es eine schier endlose Kette von Klonen ein- und derselben Person, was (typisch für Houellebecq) zu Sinnentleerung und Identitätsproblemen führt.

Auch in dem der japanischen Anime- / Manga-Serie Neon Genesis Evangelion (1995 – 2009) spielte das wiederholte Klonen von Menschen eine  ähnlich dramatische Rolle für die Protagonistin Rei Ayanami.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: